FORT BLISS (TEXAS)

FORT BLISS ist das größte Luftverteidigungs Zentrum der westlichen Welt. In Fort Bliss, Texas, befindet sich das U.S. Army Air Defense Artillery Center. Es ist die Ausbildungsstätte für die Flugabwehrstreitkräfte zum einen und beherbergt die Army‘s Sergeants Major Academy zum anderen. Das Areal des Truppenübungsplatzes erstreckt sich von Nordtexas bis in den Bundesstaat New Mexiko hinein oder anders gesagt: es umfaßt 440 Tausend ha Landfläche. Das Hauptquartier und die Kasernenunterkünfte befinden sich in El Paso.
Die Geschichte des Fort Bliss begann im November 1848, als das Verteidigungsministerium beschloß, einen Außenposten in El Paso del Norte zu gründen. Die ersten US Truppen bestanden aus sechs Schützenkompanien des 3rd Infantry Regiment. Das Fort wurde auf der Nordseite des Rio Grande errichtet und war bekannt unter dem Namen: "The Post Opposite El Paso". Lange hielt sich der Posten nicht an der ursprünglichen Stelle. Das Fort wurde geschlossen und an anderer Stelle wieder aufgebaut.

Am 8 März 1854 wurde das Fort zu Ehren des Leutnant Colonel William Wallace Smith Bliss, der sich im mexikanischen Krieg von 1845-1848 einen Namen gemacht hatte, in Fort Bliss umbenannt.
In der Dekade zwischen 1860 und 1870 wurde das Fort einige Male vergrößert und auch sein Standort wechselte wieder. 1880 wuchs die Bedeutung der Stadt und damit auch die des Forts als die erste Eisenbahn in El Paso Station machte.

10 Jahre später war El Paso dank inzwischen fünf amerikanischen Eisenbahnlinien und zwei mexikanischen, die die die Stadt kreuzten, zu einer bedeutenden Handelsmetropole im Westen der Vereinigten Staaten aufgestiegen.
Da entschloß sich die Armeeführung, Fort Bliss zu dem Hauptstandort in dieser Region auszubauen. Mit Unterstützung der hier ansässigen Bevölkerung, die das Land zum Teil sehr günstig abgab oder gar spendete, konnte das Verteidigungsministerium ca 500 ha Land erwerben. Wieder war dies ein Anlaß, den Standort des Forts zu verlagern. Diesmal nach Lanoria Mesa.

Der Neubau begann 1891 unter der Leitung von Captain George Ruhlen und sollte sich über zwei Jahre hinziehen. Es wurde für die Zukunft gebaut. Die Unterkünfte, Baracken, Stallungen, Depots, Offizierskasinos etc. Wurden diesmal nicht aus leichten Baumaterialien zusammen gezimmert, sondern zum Bau wurden ausschließlich Ziegelsteine verwendet. Als alles fertig war, stand noch genügend unbebautes Areal zur Verfügung, um künftige Erweiterungen vornehmen zu können.
Als am Ende des 19. Jahrhundert alle Schlachten und Kriege auf dem amerikanischen Kontinent geschlagen waren, konnte das Fort Bliss einer langen Friedenszeit entgegen sehen. Fortan diente es der Army als Ausbildungsstätte. Auf den Kasernenhöfen wurden Rekruten gedrillt. Sie mußten Exerzieren und ihre Gleichschritte in Paraden, die oft abgehalten wurden, beweisen. Um die Soldaten körperlich zu ertüchtigen wurden Sportwettbewerbe initiiert.



Erst 1911 zogen wieder dunkle Wolken am Horizont auf. Eine Revolution erschütterte Mexiko. Francisco Madero war der Anführer der Revolutionäre, die sich gegen die Diktatur von Porfirio Díaz erhoben. Obwohl die Vereinigten Staaten ihre Neutralität in dieser innermexikanischen Angelegenheit bekundeten, beorderte das Verteidigungsministerium Kampftruppen nach Fort Bliss. So wurden Kavallerie-, Infanterie- und Artillerie-Einheiten hierher verschoben. Ihre Aufgabe bestand darin, die Grenzen zu Mexiko zu schützen und illegale Machenschaften wie Schmuggel, Spionage und Infiltration etc. zu unterbinden.
Schon 1911 hatten die Truppen Maderos über die Regierungstruppen gesiegt und Diaz erklärte seinen Rücktritt. Bis 1913 war Francisco Madera der mexikanische Präsident. Länger sollte seine Amtszeit auch nicht andauern, denn in diesem Jahr begann der zweite Akt der mexikanischen Revolution mit der Ermordung Maderas durch den General Victoriano Huerta.

Huerta gelang es nicht, die Revolution zu beenden. Die Allianz, die sich ihm im eigenen Land in den Figuren von Venustiano Carranza, Doroteo Arango alias Pancho Villa, Alvaro Obregon und Emiliano Zapata entgegenstellten und der außenpolitische Druck der Vereinigten Staaten zwangen Huerta schon 1914 zum Rücktritt. Das war der Startschuß für den dritten und blutigsten Akt der mexikanischen Revolution. Die Revolutionäre bekämpften nun nicht nur die regierungstreuen Truppen, sondern fingen an, ihre eigenen Leute zu bekämpfen. Villa und Zapata waren mit der Führung von Carranza/Obregon alles andere als einverstanden. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, an dem sich Amerika einmischte. Zuerst unterstützten die USA Pancho Villa. Aber nach und nach versagten sie ihm ihre Unterstützung und schlugen sich auf die Seite von Carranza. 1915 erkannten die Vereinigten Staaten Carranza als neuen mexikanischen Präsidenten an. Pancho Villa aber sann auf Rache. Und schon am 9.3.1916 rächte er sich zusammen mit Emiliano Zapata. Beide überschritten mit ihren Truppen die amerikanische Grenze und überfielen die Stadt Columbus in New Mexiko. Fast die ganze Stadt wurde zerstört.Auf amerikanischer Seite gab es viele Tote. Fort Bliss, dass nur ungefähr 50 Meilen von Columbus entfernt lag, setzte eine Strafexpedition unter dem Kommando des dort stationierten General John J. Pershing in Marsch um die Verfolgung von Villa aufzunehmen. Bis tief nach Mexiko hinein verfolgte Pershing die Truppen Villas. Anfangs begrüßte Präsident Carranza die Strafmaßnahmen der USA. Jedoch von Tag zu Tag wurde der Groll der mexikanischen Bevölkerung gegen das Eindringen der ausländischen Truppen immer lauter und Carranza mußte sich dem Willen seines Volkes beugen. Er beorderte nun sogar aus diesem innenpolitischen Druck heraus seine Truppen zum Schutze derer von Villas zwischen die Flanken der amerikanischen Truppen.

Auf amerikanischer Seite gab es viele Tote. Fort Bliss, dass nur ungefähr 50 Meilen von Columbus entfernt lag, setzte eine Strafexpedition unter dem Kommando des dort stationierten General John J. Pershing in Marsch um die Verfolgung von Villa aufzunehmen. Bis tief nach Mexiko hinein verfolgte Pershing die Truppen Villas. Anfangs begrüßte Präsident Carranza die Strafmaßnahmen der USA. Jedoch von Tag zu Tag wurde der Groll der mexikanischen Bevölkerung gegen das Eindringen der ausländischen Truppen immer lauter und Carranza mußte sich dem Willen seines Volkes beugen. Er beorderte nun sogar aus diesem innenpolitischen Druck heraus seine Truppen zum Schutze derer von Villas zwischen die Flanken der amerikanischen Truppen.
Diese Aktion war eine höchst gefährliche Angelegenheit, denn der kleinste Funke hätte ausgereicht und Amerika und Mexiko hätten sich im Kriegszustand befunden. Wie brenzlig die Situation war, kann man daran erkennen, das der damalige US-Präsident Woodrow Wilson die Mobilmachung von 100.000 Soldaten anordnete und sie auf drei Militärlager rund um Fort Bliss verteilen ließ. Das war die größte Truppenkonzentration seit dem amerikanischen Bürgerkrieg. Erst als die Vereinigten Staaten die Strafexpedition für beendet erklärten und General Pershing den Rückzug befahlen, flaute die Krise allmählich ab. Nachtragend bliebe noch zu sagen, dass es Pershing nicht gelang Villa zu stellen und zur Verantwortung zu ziehen. Es gelang ihm nur, die Truppen Villas aufzureiben und in die Flucht zu schlagen. Nach diesem Mexiko Abenteuer zogen sich die US Verbände wieder nach Fort Bliss zurück.

Erster Weltkrieg
Nun stand wieder Exerzieren und Feldausbildung auf dem Dienstplan. Und angesichts der Lage in Europa wurde die US-Army auch in Manövern auf den amerikanischen Kriegseintritt, der im Jahr 1917 erfolgen sollte, vorbereitet. Mit dem Eintritt Amerikas in den Ersten Weltkrieg schrumpfte vorübergehend auch die Zahl der hier stationierten Soldaten. Fort Bliss wurde während dieser Zeit von einer Infanterie- in eine Kavallerie-Kaserne umgewandelt. Die hier verblieben Soldaten hatten - wie zuvor schon - die Aufgabe, den Grenzverlauf von und nach Mexiko zu sichern. Amerikas Kriegsteilnahme nutzte Pancho Villa dazu aus, seine Truppen neu zu ordnen.

Villa's Angriff
Acht Monate nachdem der Erste Weltkrieg beendet war, es war der 15.6.1919, griff Villa mit seinen Truppen die Stadt Ciudad Juarez an. Ciudad Juarez und El Paso trennt nur der Rio Grande. Und die beiden Städte sind durch Brücken miteinander verbunden. Die Vereinigten Staaten fürchteten, Villa würde wieder amerikanischen Boden betreten. Einen Tag später ließ der Kommandeur von Fort Bliss 18 Flugzeuge zu Aufklärungsflügen in den Himmel aufsteigen. Ihre Aufgabe war es, die Grenze zu Mexiko, zwischen Nogales, AZ, bis nach Sanderson, TX, zu patrouillieren. Als Rollfeld diente der Kavallerie Exerzierplatz des Forts. Aber Villa überquerte den Rio Grande nicht...
Erweiterung
Anfang des 20.Jahrhunderts löste die US-Militärführung allmählich ihre Kavallerieeinheiten auf und stellte den Zeiten angemessen auf motorisierte Verbände um. Fort Bliss blieb von diesen Umstellungen verschont. Im Gegenteil, die Armeeführung stockte die hier stationierte 1. Kavallerie Division sogar noch auf und errichtete neue Unterkünfte für das 7. und 8. Kavallerieregiment, die der 1. Division einverleibt wurden. Der Grund für die Aufstockung ist schnell erklärt. In dem unwegsamen Gelände entlang der mexikanischen Grenze waren motorisierte Einheiten den Kavallerieeinheiten hoffnungslos unterlegen. In den zwanziger und dreißiger Jahren wurde Fort Bliss trotz der angespannten Wirtschaftslage und eines verringerten Veteidigungs-Etas weiter ausgebaut. So wurden ein Militär Hospital und Lagerstätten errichtet. 1929 wurde mit dem Bau von 70 Offizierswohnungen begonnen. In den nächsten 10 Jahren sollten weitere folgen.


Zweiter Weltkrieg
Als Hitler den Amerikanern 1941 den Krieg erklärte und diese Ende 1941 wieder ihre Streitkräfte nach Europa verlegten, war Fort Bliss das größte Kavallerie Fort der Vereinigten Staaten. Wieder patrouillierten Verbände aus Fort Bliss entlang der Grenze ihres südlichen Nachbarn. Erst als auch Mexiko den Achsenmächten den Krieg erklärte, war die Aufgabe der Kavallerie und auch deren Zeiten endgültig vorbei. 1943 wurde das Fort umstrukturiert. Pferde gab es nun nicht mehr. Die 1. Kavallerie Division wurde in eine motorisierte Infanterie Division umgewandelt und viele der hier stationierten Soldaten mußten noch im Pazifik für ihr Land kämpfen. Nach dem Krieg wurde Fort Bliss systematisch zum größten "antiaircraft artillery training center" der Vereinigten Staaten ausgebaut. Nicht nur die eigenen Truppen werden hier ausgebildet, sondern auch die Soldaten der mit Amerika befreundeten und verbündeten Streitkräfte.
Museum Auf dem Gelände befinden sich zwei Museen: Das Fort Bliss Replica Museum, Tel.568-4518 und das U.S. Army Air Defense Museum, Tel. 568-5412.


Heute stationierte Verbände in Fort Bliss Aufgrund der zurzeit laufenden Heeresreform der US Army wird Fort Bliss zurzeit als Militärbasis massiv ausgebaut. Die Anzahl der dort stationierten Truppen wird von 13.742 auf 39.569 im Jahre 2012 steigen.
* 1st US Armored Division (1. Panzerdivision) * 1st Heavy Brigade Combat Team (HBCT) * 2nd Heavy Brigade Combat Team (HBCT) * 3rd Infantry Brigade Combat Team (IBCT) * 4th Heavy Brigade Combat T * 212th Fires Brigade (Artilleriebrigade) * 15th Sustainment Brigade (Logistikbrigade) * 32nd Army Air and Missile Defense Command * 11th Air Defense Artillery Brigade.
Deutsches Truppenkontingent
In Fort Bliss befindet sich das Deutsche Luftwaffenkommando USA/Kanada (DtLwKdoUSCA) sowie das Taktische Aus- und Weiterbildungszentrum FlaRakLw USA der Bundeswehr, an dem die Ausbildung deutscher Luftwaffensoldaten am Flugabwehrraketensystem Patriot durchgeführt wird.


Quellen: Wikepedia, Diverse Fremdenverkehrsführer
zurück...
 
© 2012  |  INTERNETPRÄSENTATION DER 3./FLUGABWEHRRAKETENGRUPPE 34
www.dieschyren.de
Impressum & Datenschutz