LONE STAR STATE (TEXAS)

TEXAS ist ein Bundesstaat im zentralen Süden der Vereinigten Staaten von Amerika und grenzt an Oklahoma, Arkansas, Louisiana, Mexiko und New Mexico. Der „Lone Star State“ hat mit über 690.000 Quadratkilometern von allen US-Bundesstaaten die zweitgrößte Fläche und mit über 23 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Bevölkerung. Houston, San Antonio, Dallas und Austin sind die bekanntesten und größten Städte.
Der Rio Grande bildet die Grenze nach Mexiko. Im Westen liegen riesige Gebirge und tiefe Canyons, im Osten Plantagen und dichte Nadelwälder. Im Norden des Landes findet man weitläufige Prärien und im Süden die wunderschönen Strände des Golfs von Mexiko.

Texas lässt sich in drei verschiedene Klimazonen unterteilen und zwar von der Küste aus, die fast ihrer ganzen Länge nach von Lagunen eingefasst ist, erstreckt sich 50 bis 100 km landeinwärts ein relativ flaches Gebiet, das zum Teil sehr fruchtbar und für den Anbau von Baumwolle, Zuckerrohr und stellenweise auch Reis vorzüglich geeignet ist. Dahinter erhebt sich ein wellenförmiges hügeliges Land, welches, bis 320 km breit, den ganzen Nordosten des Staats umfasst und großteils von Prärien bedeckt ist.
Der nordwestliche Teil des Staatsgebiets ist Berg- und Hochland und besteht zum Teil aus einem 1.300 m hohen wüsten Sandsteinplateau (span. „Llano Estacado“, engl. „palisade plains“).

Der Norden, auch Texas Panhandle genannt, ist sehr fruchtbar und wird noch heute für die Viehzucht genutzt. Im gesamten Süden und Westen wurde bis Anfang der 1980er Jahre Erdöl gefördert. An Flüssen ist Texas reich, wenn auch die wenigsten während des gesamten Jahres schiffbar sind. Der Red River scheidet es von Oklahoma und Arkansas, der Sabine von Louisiana und der Rio Grande von Mexiko. Weitere wichtige Flüsse sind der Colorado River, Pecos River und Brazos River. Das Klima gilt im Vergleich zu den übrigen südlichen Staaten der USA als gesund.
Texas ist mit seinen vielen Sonnentagen und besonders angenehmen Temperaturen in den langen Frühjahr- und Herbst-Phasen eine echte Jahresdestination.

Spannende Metropolen, attraktive Einkaufsmöglichkeiten, Weingüter und Brauereien, zahlreiche Nationalparks mit unterschiedlichsten Outdoor-Angebote und ein reiches Kulturerbe mit unzähligen Museen – Texas hat viele Gesichter. In Texas kommt man voll auf seine Kosten, mit abwechslungsreichen Möglichkeiten zum Golfen, Angeln, Wandern, Kanu fahren und Reiten. Natürlich darf auch das typische Wild-West-Feeling mit Cowboy-Lifestyle nicht fehlen – ein Rodeo ist dahingehend schon Pflicht.
Texas besteht aus sieben Regionen, die jede für sich besondere Sehenswürdigkeiten, eine eigene Geschichte und vielseitige Attraktionen aufweist.



Texas ist ein Staat der USA, der die Todesstrafe anwendet. Sie wird von den Strafgerichten bei entsprechender Schwere des Verbrechens verhängt. Der Gouverneur von Texas kann im Gegensatz zu anderen Bundesstaaten die Häftlinge nicht in Eigenregie begnadigen. Eine Begnadigung durch den Gouverneur ist nur möglich, wenn der texanische Begnadigungsausschuss (Texas Board of Pardons and Paroles) eine Begnadigung empfiehlt. Liegt ein negativer Bescheid des Ausschusses vor, kann der Gouverneur lediglich die Hinrichtung um 30 Tage aufschieben. Bei der Zahl der Vollstreckungen nimmt Texas die Spitzenposition in den USA ein; seit 1976 wurden in Texas 400 Menschen hingerichtet, was einem Drittel aller Hinrichtungen in den USA entspricht. In der texanischen Gesetzgebung findet die Sunset-Klausel Anwendung.
Körperliche Züchtigungen von Schülerinnen und Schülern durch das so genannte Paddle sind erlaubt. Texas zählt kontinuierlich zu den fünf US-Bundesstaaten, in denen die meisten Paddlings durchgeführt werden.

Das größte Kunstmuseum des Staates Texas ist das Museum of Fine Arts, Houston in Houston, das über eine Sammlung von 56.000 Objekten verfügt und zudem bedeutende Ausstellungen beheimatet. Weiterhin gibt es noch den Big-Bend-Nationalpark sowie den Guadalupe-Mountains-Nationalpark. als auch den National Monument: Alibates Flint Quarries National Monument.

Bevor Texas Teil der Vereinigten Staaten wurde, beanspruchten mehrere andere Länder das Gebiet des heutigen Bundesstaates. Spanien war im Jahre 1519 das erste Land, dessen Fahne über Texas wehte. Als 1685 LaSalle an der texanischen Küste landete, beanspruchten die Franzosen den Rio Grande River als westliche Grenze ihres Louisiana Territory. Als Mexiko 1821 seine Unabhängigkeit von Spanien erstritt, beanspruchte es Texas als Teil seines Hoheitsgebiets.
Eine der bekanntesten Stätten texanischer Geschichte ist die Mission San Antonio de Valero, die man allgemein als den Alamo kennt. Die Bedeutung dieser von den Spaniern im Jahre 1718 errichteten Stätte, die bis 1831 als Mission fungierte und im Laufe der Zeit von der Stadt San Antonio umgeben wurde, kann nicht genug betont werden. Obgleich viele tapfere Männer am 23. Februar 1836 ihr Leben in der Schlacht um den Alamo verloren, gaben die Texaner ihren Kampf um die Unabhängigkeit von Mexiko nicht auf. Wochen später, am 21. April 1836, siegten Sam Houston und seine Truppen in einer entscheidenden Schlacht in San Jacinto über Santa Anna, was zur Gründung der Republik Texas führte.

Der San Jacinto Battleground State Historical Park, der in der Golfküstenregion bei LaPorte liegt, erinnert mit dem San Jacinto Monument, einem hochragenden Obelisken, der 4,5 Meter (15 feet) höher ist als das Washington Monument, an diesen Sieg. Besuchen Sie den Washington-on-the-Brazos State Park in der Nähe von Brenham in der Prairies and Lakes-Region, wenn Sie interessante Einzelheiten über die Unterzeichnung der texanischen Unabhängigkeitserklärung erfahren wollen.

In El Pasos Lower Valley lassen sich drei spanische Missionen besuchen, die aus dem Jahre 1681 stammen und die älter sind als alle anderen Missionen in Texas und Kalifornien. Mit dem Besuch in San Antonio beim San Antonio Missions National Historical Park, erhält man Hinweise auf alle lokalen Missionen finden. Berühmte Schlachtfelder, jedes mit einer beeindruckenden Geschichte, findet man in der Nähe von Houston in San Jacinto und zwischen Houston und Corpus Christi in Goliad. Im Sabine Pass Battleground State Historical Park wird der Schlacht eines anderen Krieges gedacht: An dieser Stelle trug eine kleine Gruppe konföderierter Soldaten einen unwahrscheinlichen Sieg über die Unionstruppen davon, die viel zahlreicher und besser bewaffnet waren.
Grenzbefestigungen findet man im ganzen Bundesstaat, und jede hat ihre eigene interessante Geschichte. Die Fort Davis National Historic Site in der Big Bend-Region beherbergt ein 1854 erbautes Fort, das in diesem Grenzbereich die einzige Zufluchtsstätte vor feindlichen Indianerangriffen war. Am südlichen Rand der Region finden Sie in Presidio die riesige Adobe-Befestigung Fort Leaton, die 1848 an der Stelle errichtet wurde, an der früher ein spanischer Bau gestanden hatte.


Die Geschichte von Texas wird in zahlreichen, im ganzen Bundesstaat verstreuten Museen erzählt, aber nirgendwo wird sie lebendiger dargestellt als im Bob Bullock Texas State History Museum in Austin in der Hill Country-Region. Moderne Ausstellungen und ein unterhaltsames interaktives Angebot warten auf Besucher jeden Alters und ganz egal, wie oft Sie das Museum auch besichtigen, Sie werden garantiert immer viel Spaß haben. Es werden laufend neue Ausstellungen gezeigt, wobei die ausgestellten Objekte für einen befristeten Zeitraum von anderen Museen und Kollektionen ausgeliehen werden.
Die mit Spezialeffekten glänzende Show Star of Destiny ist wohl der Höhepunkt des Museums, denn auf vibrierenden Sitzen und mit besonderen Beleuchtungs- und Soundeffekten, 3-D-Bildern und vielem mehr wird ein erstaunlicher optischer und akustischer Eindruck erzielt. Oder erforschen Sie die Geschichte amerikanischer Präsidenten im Lyndon Baines Johnson Library and Museum, ebenfalls in Austin, oder im George Bush Presidential Library and Museum in College Station, das in der Prairies and Lakes-Region liegt.


In der gesamten Golfküstenregion können unzählige Meilensteine texanischer Geschichte entdeckt werden. In Galveston lässt sich inmitten der Architektur im viktorianischen Stil das Schiff Elissa, ein restauriertes Segelschiff aus dem 19. Jahrhundert, das jetzt ein Museum ist, und einen großartig angelegten Stadtbezirk, der vor einem Jahrhundert als „Wall Street des Südens“ bekannt war betrachten.
Oder besuchen Sie in Corpus Christi das Texas State Aquarium und den umfassend renovierten berühmten Flugzeugträger USS Lexington.


zurück...

Quellen: Wikepedia, Diverse Fremdenverkehrsführer
 
© 2012  |  INTERNETPRÄSENTATION DER 3./FLUGABWEHRRAKETENGRUPPE 34
www.dieschyren.de
Impressum & Datensschutz